Farhadian Farhadian
01.03.2021

Deutsche Messe: Restrukturierung mit harten Einschnitten

Firmeninfos
Mit einem Umsatz von 100 Mio. EUR und einem Verlust von 83 Mio. EUR war 2020 das bisher schwierigste Jahr in der Unternehmensgeschichte der Deutschen Messe in Hannover. Als Ausrichter von internationalen Messen (u.a. Domotex) und Veranstaltungen liegt das Geschäft seit über einem Jahr brach. Mit dem Konzept "Deutsche Messe 2027" wurde nun eine tiefgreifende Umstrukturierung eingeleitet, die Einschnitte in verschiedenen Bereichen und erhebliche Einsparungen bei Sach- und Personalkosten beinhaltet. Die Belegschaft wird bis 2027 von 740 auf 525 Mitarbeiter reduziert, für 2021 ist Kurzarbeit angekündigt, ab 2022 wird die 30-Stunden-Woche eingeführt, tarifliche und übertarifliche Leistungen werden reduziert. 

Wie bereits gemeldet, ist auch die oberste Führungsetage von Veränderungen betroffen: Dr. Andreas Gruchow ist aus dem Vorstand ausgeschieden, Dr. Jochen Köckler führt die Deutsche Messe nun als Alleinvorstand. 

Künftig will sich die Messegesellschaft noch stärker auf Vertrieb, Neugeschäft und hybride Messeformate fokussieren. "Wir erweitern unsere Messen um ganzjährige digitale Angebote, machen unsere Messegelände 5G-ready und planen ganz neue Veranstaltungen für das Jahr 2022", kündigt das Unternehmen an.

Carpet Home-Newsletter: Hier kostenlos anmelden
Carpet Home


Carpet Home-Newsletter
jetzt kostenlos anmelden

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen.